Ein Gefällt-mir-Abend

Es war warm am vergangenen Mittwochabend. Sehr warm. Bei gefühlten 40°C lasen Sascha Bisley, Julia Wessel und ich in einer zum Café umfunktionierten Straßenbahn in der Dortmunder Innenstadt. Es war voll in der zum Café umfunktionierten Straßenbahn am vergangenen Mittwoch. Sehr voll.

Und es war Rock’n’Roll.

Unsere Beiträge wurden aufgrund der zahlreichen Zuschauer, die auch übereinander gestapelt nicht alle in den Wagon gepasst hätten, per Videokamera auf einen Bildschirm nach draußen übertragen. Da saßen jede Menge tätowierter Menschen, hörten uns zu, tranken Bier, unterhielten sich, hatten Spaß, viel Spaß hoffentlich, und haben ganz nebenbei auch noch gezeigt, dass Texte, Literatur und Sprache eben nicht nur in den beiden Extremräumen „bildungsbürgerlicher Elfenbeinturm“ und „grenzdebiler Poetry Slam“ funktionieren können.

Das hat mich ziemlich glücklich gemacht.

Wir lasen aus unseren Blogs und Büchern; Geschichten aus der Stadt, aus der Bahn, aus dem Leben. Ich fand es klasse wie gut die Texte zusammen passten, obwohl jeder Autor seinen eigenen Stil hatte. Geeint hat sie der Blick auf das skurile, schreckliche, traurige und verstörende Ding, das sich Alltag nennt.

Saschas letzter Text hat mich ziemlich umgehauen. So viel Wut, so viel Power, so viel Wahrheit. Ein Text, den ich gern geschrieben hätte.

Julias Texte waren so zauberhaft lakonisch-genölt vorgetragen, dass ich noch am selben Abend ihr Blog abonnierte  (und auf das ich liebend gern verlinke, wenn sie mir das okay dazu gibt). Und das solltet ihr auch alle tun.

Toll war auch zu sehen, wie die „ganz normalen“ Passanten draußen auf die Lesung reagierten. Sie gingen über die Kampstraße, sahen diesen Menschenauflauf vor der Bahn, blieben stehen und hörten ein wenig zu. Es irritierte sie. Was sie hörten irritierte sie. Das Publikum irritierte sie. Da passierte etwas, wohl etwas mit Literatur. Aber der Klang der Texte, die Leute, das ganze Setting … das wollte so gar nicht in die Bildungsbürgerschublade mit der Aufschrift LITERATUR passen. Also blieben sie ein wenig länger stehen, hörten ein wenig länger zu und gingen schließlich doch weiter.

Dieser Abend war auch so klasse, weil sich virtuelle und echte Welt trafen. Zum einen natürlich auf der Textebene. Die Blogtexte, die in und für den virtuellen Raum produziert wurden, waren auf einmal in der echten Welt. Und funktionierten dort ebenfalls. Darüber hinaus war diese Lesung auch ein schönes Treffen von Menschen, die sich ansonsten viel im virtuellen Raum bewegen. So traf ich erstmals Carsten von www.zweipunktnull.org, der schon seit Jahren in meiner Twitter-Timeline rumwuselt. Ich sah viele Gesichter, die ich ansonsten fast nur noch über Facebook verfolge. Ehemalige Kommilitoninnen, die ich zuletzt in einem anderen Leben sah. In meinem Uni-Leben. Das ist vorbei. Seit Jahren. Und es war sogar schon vorbei, als ich dort noch eingeschrieben war.

Nach drei langen Leserunden und ein paar Zugaben war der Abend vorbei. Die Geschichten aus der Bahn waren gelesen, die High-Heels-Geschichten waren gelesen, die Liebesgeschichten zu einem Mobiltelefon: gelesen. Ein paar Bücher habe ich verkauft. Ein paar Leute bei Facebook geaddet, ein paar Euro aus dem Sparschwein mitgenommen. Es hat sich gelohnt.

Wäre der Abend Facebook gewesen, ich hätte Gefällt mir gedrückt. Wäre der Abend Twitter gewesen, ich hätte ihn gefavt. Wäre der Abend eine Ebayversteigerung gewesen, ich hätte Gerne wieder drunter geschrieben.

Ich freue mich auf eine Wiederholung. Wie auch immer.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Gefällt-mir-Abend

  1. Habe den Abend auch gefavt und ihm einen „gefällt mir“-daumen verpasst – hast es klasse zusammengefasst, was gerade die stimmung an dem abend anging. war so angenehm überrascht von der art, wie sich das publikum zusammensetzte 🙂 (und auch leicht geflasht von so vielen gut aussehenden, tätowierten frauen ^^) verdammt, ihr habt groupies!! 😀 war jedenfalls ein großer abend und umso schöner, dass ich dich und auch sascha jetzt persönlich kennenl ernen durfte 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s