Der WDR berichtet über die Briefe an die Angst


Gestern besuchten mich drei ebenso geduldige wie wundervolle Damen von der WDR Lokalzeit Dortmund, bauten Licht auf, schmissen die Kamera an, hielten Mikros über meinen Kopf und machten einen schönen TV-Beitrag über die Briefe gegen die Angst.

Vielen Dank dafür. Und vielen Dank an Annette Friese, die uns souverän per Skype unterstützt hat.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob da vielleicht noch ein, zwei, zwanzig oder hundert Briefe geschrieben werden müssen. Bock hätte ich.

Hier gehts zur Sendung. Ab Minute 7 wird es interessant. Und noch immer gilt: Fragen,  Wünsche und Kontakt über sprachrhythmus@outlook.com

Einladung zur Online-Lesung

Ihr Lieben, nach einigen öffentlichen und nicht öffentlichen Testläufen, sind Schwester Ursula und ich technisch so eingegroovt, dass wir es wagen, am kommenden Samstag um 20.00 Uhr eine Online-Lesung aus unseren ZweiSichten zu streamen.

Der Grund für dieses kleine Event ist natürlich die aktuelle Situation, die wahrscheinlich jeden von uns mehr oder weniger (be-)trifft. Außerdem hätten wir zwischen März und Juni an verschiedenen Orten der Republik gelesen, was leider auch der Corona-Krise zum Opfer fiel. Und da wir beide aber so unglaublich gern lesen und den Austausch mit euch – den Lesern – so sehr schätzen, sind wir jetzt einfach ins Internet gezogen und werden dort am Samstagabend ein kleines digitales Lagerfeuer entzünden und mit hoffentlich ganz vielen Zuschauern einen schönen Abend verbringen.

Was ihr braucht, um die Lesung zu verfolgen, ist lediglich ein Facebook-Account. Ja, ich weiß, das ist doof, für all jene, die keinen Facebook-Account haben, aber über irgendeine Plattform müssen wir es streamen. Die Alternative wäre ein Insta-Live-Video gewesen – auch nicht besser. Alles andere hat sich in der kurzen Zeit und unter den Bedingungen (zwei „Sender“ an unterschiedlichen Orten) irgendwie nicht ergeben. Wer aber einen richtig guten Tipp hat, kann sich gern melden. Es könnte nämlich durchaus sein, dass wir solch ein Event vielleicht noch einmal wiederholen werden.

Geht also am Samstagabend einfach auf die Facebook-Seite des Kloster Arenberg (https://www.facebook.com/kloster.arenberg/) und lasst euch überraschen. Und folgt bei dieser Gelegenheit dem Kloster, lasst ein Like da. Die Damen dort freuen sich wie Bolle.

Und ich freue mich jetzt auf Samstag. Und euch.

Yay, das wird eine wundervolle, digitale Sause.

Wer übrigens Textwünsche hat, kann sie gerne hier unter diesem Artikel als Kommentar posten. Wir sind in unserer Textauswahl ja immer sehr spontan und flexibel und wenn jetzt auf einmal ganz viele von euch einen bestimmten Text hören wollen, tja, dann liefern wir den auch.

Sehen wir uns am Samstag?