Die Montagskolumne: KW 2

Die vergangene Woche war eine Zwischenwelt. Nicht mehr ganz im Urlaub, aber auch noch nicht wieder komplett am Schreibtisch. Eigentlich eine schöne Sache, könnte man meinen. Ein langsames Hinübergleiten in das vorausliegende Arbeitsjahr. Aber mit dem langsamen Hinübergleiten habe ich immer so meine Probleme. Hatte ich ja schon ein paar Mal hier im Blog: Vollgas oder Stillstand. Dazwischen ist alles so wenig greifbar und sowieso immer nicht genug und gleichzeitig zu viel. In solchen Phasen arbeite ich nie genug und ständig zu viel. Denke ich. Und ich lungere zu viel herum und nicht genug. Denke ich auch. Und eigentlich könnte ich immer noch drei andere Sachen machen. Ich weiß nur nie welche, kann schlecht priorisieren und neige dann dazu, unzufrieden zu werden.

Entsprechend schlecht habe ich dann auch geschlafen. Ein paar sehr fiese Träume geträumt, zu spät ins Bett, zu spät wieder raus. Und die Zeit dazwischen auch eher so im Tran verbracht.

Sinnvolle Arbeit
Ich habe dann einfach mit der Arbeit angefangen. Davon wird es in diesem Jahr mehr als genug geben, was total geil ist. Ist ja für uns Freiberufler immer ein wenig spannend, was das kommende Jahr so bringt. Manchmal beneide ich die ganz normalen Arbeitnehmer, mit Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und der Gewissheit, dass am kommenden Ersten des Monats die nächste Kohle auf dem Konto ist. Aber dann erinnere ich mich an meine Zeit in den Agenturen und merke ganz schnell, dass das dort auch alles nicht so geil war. Ja, ich könnte mir vorstellen, nochmal als Angestellter zu arbeiten. Und ja, ich denke sogar, ich wäre ein ziemlicher Gewinn für jeden Arbeitgeber und jedes Team. Aber ich würde mir das alles sehr genau anschauen. Weil für mich inzwischen ganz andere Faktoren wichtiger sind als Kaffee-Flatrate, Gratis-Getränke, überdurchschnittliches Gehalt und eine Kooperation mit Fitnessstudio XY. Ich will einen Sinn sehen, in dem was ich tue. Ich will ein geiles, vertrauensvolles und wertschätzendes Arbeitsklima. Ich will verbindliche Chefs, die hinter einem stehen, ohne Knüppel und Messer. Und da das alles nicht so weit verbreitet ist in der schönen PR- und Kreativwelt, bleibe ich erstmal frei.

Aber jetzt weg von mir – erst einmal – und einen kurzen Blick ins Weltgeschehen geworfen. Aufreger gab es in den vergangenen Tagen ja mehr als genug. Die Kultusminister haben mal wieder getagt, „Beschlüsse“ erarbeitet und anschließend große Worte gesprochen. Nur damit ein paar Stunden später das erste Bundesland schon wieder verkündet, dass es die „Beschlüsse“ nicht umsetzen wird. Das kennt man ja alles schon, aber mit jeder neuen Runde wird der Frust halt immer ein klein wenig größer. Zumal die „Beschlüsse“ diesmal nicht das Papier wert sind, auf dem sie verfasst wurden. Ernsthaft Leute? Da rollt eine Wand an Neuinfektionen auf uns zu, alle Länder um uns herum zeigen massivste Ansteckungsraten, Experten raten zu deutlichen und starken Kontaktbeschränkungen und alles was den Damen und Herren bei uns einfällt ist eine minimale Verschärfung der Regeln, wenn ich in ein Restaurant gehen will. Dazu das Mantra, dass die Schulen offenbleiben müssen. Egal wie, egal um welchen Preis. Das ist alles nicht mehr nachvollziehbar.

Klicks für falsche Narrative
Aber es ist ja nicht nur „die Politik“ allein. Die Medien enttäuschen mich auch immer mehr, weil sie für eine geile Headline und die Aussicht auf reichlich Klicks der werberelevanten Gruppe, nahezu jeden Move bringen. Beispiel: In der letzten Woche ging ja eine Studie der Uniklinik Essen durch die Medien, die zeigt, dass zwischen März und Mai 2021 rund 500 „Kinder“ nach Suizidversuchen auf den Intensivstationen dieses Landes landeten. Und natürlich müsse das an der Schulschließungen liegen. Was mich daran stört: Die Studie ist noch gar nicht veröffentlicht und nicht peer-reviewed. Dann werden aus Kindern und Jugendlichen (wie die Uni Essen es nennt) in den Headlines nur noch Kinder (weil im Auge des Lesers dann voll krass emotional ein siebenjähriges trauriges Mädchen erscheint, dass sich vom Dach werfen will. Und eben nicht ein 17-jähriger Teenager mit Akne und optionalen Drogenproblemen.) Dann wird in fast allen Artikeln der Hinweis unterschlagen, dass nahezu alle Fälle bereits im Vorfeld unter Depressionen und/oder Angststörungen litten. Dann wird unterschlagen, dass es eben nicht nur um „Schulschließungen“ geht, sondern um die Lockdownmaßnahmen generell, eben auch im Freizeitbereich. Dann wird unterschlagen, dass paradoxerweise die Suizidzahlen im ersten Lockdown 2020 zum Beispiel sogar zurückgingen. Dann. Dann. Dann. Aber all das wird auf Teufel komm raus verkürzt und zugespitzt und heraus kommt das Narrativ: Kinder bringen sich um, weil die Schulen geschlossen wurden. Das ist schäbig. RND war eines der wenigen Medienportale, die zumindest versucht haben, das etwas besser einzuordnen. Was überrascht, denn die Sozen sind ja nun nicht unbedingt die Differenzierer vor dem Herrn. Wie die Schlagzeilen bei BILD und Welt aussahen, könnt ihr euch bestimmt vorstellen.

Workoholische Heilpraktiker
Dann gab es auch wieder jede Menge „Spaziergänger“ im ganzen Land. Und ich glaube, man kann da inzwischen pauschal den Wasserwerfer und/oder ein paar Ladungen Pfeffer draufhalten und trifft wahrscheinlich niemanden, der es nicht verdient hat. Ich mag nicht mehr differenzieren, abwägen oder Verständnis zeigen. Warum? Tun „die“ doch auch nicht. Heute war der Wanderzirkus in Magdeburg und was dort einige Redner von sich gaben, hat nichts mit berechtigter, rationaler oder nachvollziehbarer Kritik zu tun. Da wurde davon geredet, dass die Impfung der größte Genozid der Welt sei. Und da bin ich dann raus. Ein Heilpraktiker sprach davon, dass er inzwischen mehr als 6.500 Impfgeschädigte in seiner Praxis behandelt hat und ich frage mich, wie er das nach gut einem Jahr (solange wird hier geimpft) denn eigentlich zeitlich hinbekommen hat. Das sind ungefähr 18 Patienten pro Tag. Aber nur, wenn er auch samstags, sonntags und an Feiertagen arbeitet und nicht in den Urlaub fährt. Heilpraktiker – ich dachte immer, die nehmen sich so viel Zeit für ihre Patienten. Also Wasser marsch, von mir aus auch Pfeffer marsch. Man muss nicht jede Wichse tolerieren. Wie sehr das Spazieren inzwischen verbrannt ist, zeigte ELHOTZO neulich auf Twitter:

Und die Sache mit dem Nicht-tolerieren-müssen gilt übrigens auch für den Jesus vom Balkan, Djokovic, der gerade sein Ego an der australischen Grenze abarbeitet.

Und wenn wir schon im Osten sind: Der lupenreine Demokrat aus Moskau macht mir ebenfalls zunehmend Angst. Die Spannungen an der Grenze zur Ukraine, die „Friedenstruppen in Kasachstan, der Traum einer russischen Union nach Vorbild der alten UdSSR. Alles so Sachen, die das Leben nicht unbedingt leichter machen.

Scheiße, Geburtstag
So, genug Aufregung für heute. Was bringt denn die neue Woche so alles? Jede Menge Meetings und Calls, hoffentlich endlich wieder eine normale Therapiewoche ohne Verschiebungen oder Ausfälle und Freitag dann mein Geburtstag. Ein immer etwas heikler Tag. Zu viel Endlichkeit vor mir, die mit jedem neuen Geburtstag deutlicher wird. Und zu viele, in der Kindheit festgenagelte, Möglichkeiten hinter mir, die ebenfalls immer deutlicher werden. Hätte, hätte Fahrradkette. In zwei Jahren werde ich 50, auch wenn ich in meinem kleinen Kopf gefühlt immer noch 12 bin, und mir dünkt, dass es – wie schon bei meinem 40. – stimmungsmäßig ziemlich düster werden wird. Ich kann das nicht gut: älter werden. Aber schauen wir mal, bis dahin sind es ja noch zwei Jahre und ein paar Tage. Vielleicht ist mein Seelchen bis dahin kernsaniert und ich mache eine große Party, weil alles so geil ist.

Genug geschrieben! Ich entlasse euch mit meinem Song der Woche, der mich zurück in den Sommer 1991 beamte. Kommt gut durch die Woche, bleibt zuversichtlich und gesund und passt auf euch auf.

Die Montagskolumne: KW 1

Okay, meinen Countdown zum Jahresende habe ich – erfolgreich – beendet. Und ich habe sowohl den Neujahrstag als auch den gestrigen Sonntag sehr genossen, weil es nach 60 Tagen mal echt schön war, nicht noch schnell einen Text ins Internet zu wichsen.

Aber gleichzeitig hat es sich auch leer angefühlt. Ich habe also in den vergangenen zwei Tagen ein wenig nachgedacht und geschaut, wie ich etwas regelmäßiger Bloggen kann, ohne mir gleichzeitig einen Druck aufzubauen, der auf Dauer zu groß werden könnte. Und ich denke, ich habe eine Idee, die mich durchs kommende Jahr tragen kann. Ich mache eine wöchentliche Kolumne. So zum Wochenstart, damit der scheißige Montag zumindest ein klein wenig Glitzer bekommt. Thematisch wird es nicht anders werden als in den vergangenen 60 Tagen: Wahrscheinlich gibt es ein wenig was zum Geschehen in der Welt, in Gesellschaft und Politik. Kopfschüttelnde Kommentare meinerseits zu idiotischen Kommentaren im Internet, vielleicht mal den einen oder anderen Netflix-Tipp oder ein Song, der mich begeistert. Und natürlich versuche ich auch weiterhin, euch ein wenig in meine Persönlichkeit blicken zu lassen – auch wenn ihr dazu wahrscheinlich ziemlich tief zwischen den Zeilen suchen müsst. Und soll ich euch was sagen, ich freue mich darauf, gemeinsam mit euch in dieses neue Jahr zu starten.

Dann wollen wir mal:
Neujahr und am 02.01. haben die beste Ehefrau und ich es wieder geschafft, eine Runde an der Luft zu machen. Zweimal 4,5 km, immer mal wieder stramm bergauf und bergab, da kommt die Pumpe aber mal ordentlich in Gang. Ich bin inzwischen so unfit, ein Felsbrocken könnte mich im 400-m-Lauf nicht nur locker schlagen, er könnte mich umrunden. Heute habe ich es aufgrund des Wetters nicht geschafft und Therapietag war heute auch, aber ich bleibe zuversichtlich, dass ich es in diesem Jahr schaffen könnte, ein wenig fitter zu werden. Vielleicht sogar ein paar Kilo abzunehmen – das wäre zauberhaft.

Dann gab es noch die Viertel- und Halbfinals bei der Darts WM, die wir intensiv verfolgt haben und vor dem Bildschirm mitfieberten. Das ist echt ein Wahnsinn, was die Jungs und Mädels da leisten. Wahrscheinlich haben die meisten von uns schon mal ein paar Pfeile auf die Scheibe geworfen. Und vielleicht denkt sogar mancher, dass das doch gar nicht so schwer war. Zielen, werfen, treffen. Hat doch ganz gut geklappt. Aber wie viel Präzision dahintersteckt, wie viele Hunderttausend geworfener Pfeile nötig sind, um in einem Spiel 24-mal die Tripple 20 zu treffen, das ist Wahnsinn. Heute Abend ist dann das große Finale. Um 21.00 Uhr geht es los. Leider fuckt mich mal wieder der Sky Receiver oder unsere Sat-Schüssel oder irgendeine Kabelverbindung, auf jeden Fall ist seit Neujahr Sport1 von meinem Fernseher verschwunden. Aber jetzt schaue ich es über irgendeine App und gut ist. Sky und der Sat-Anschluss hier, das ist eine Neverending-Story.

Heute sind ja wieder eine ganze Reihe von „Spaziergängern“ scheinbar überall im Pott – von Duisburg bis Dortmund – auf den Straßen, um gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen zu protestieren. Passt super in die Zeit, wo die Omikron-Variante gerade so richtig Anlauf nimmt, um uns alle zu ficken. Da muss man natürlich auf die Straße und maskenlos irgendetwas von Frieden und Freiheit brüllen. Ach Mensch, wann hört dieser Wahnsinn denn endlich auf? Immerhin hat Christian Drosten ganz vorsichtig einen Ausblick in das neue Jahr gewagt und er ist zurückhaltend optimistisch, dass der nächste Winter vielleicht ein wenig normaler wird. Dass daraus viele große Medien sofort wieder Headlines zaubern, die suggerieren, dass die ganze Scheiße gefühlt Ende dieser Woche vorbei ist und entsprechende Lockerungsforderungen formulieren, das ist ein Ding, was ich nicht so richtig verstehen kann.

Noch so ein kleiner Aufreger: In den vergangenen Tagen und Nächten sind in mehreren Städten der Republik SUVs „entwaffnet“ worden. In Dortmund waren es mehr als 50 Fahrzeuge, an denen irgendwelche Klima-Dullis die Luft aus den Reifen gelassen haben. Auf Indymedia finden sich Bekennerschreiben zu ähnlichen Aktionen in Wuppertal und Berlin. Solche Aktionen empfinde ich für komplett idiotisch, übergriffig und manchmal wünschte ich mir, diese Dullis würden bei ihren Nacht-und-Nebel-Aktionen mal an den Richtigen geraten. So den Chef des örtlichen Rockerclubs zum Beispiel oder irgendeinen finsteren Ganoven oder einfach einen ganz normalen Ruhrpott-Malocher mit fehlender Impulskontrolle. Denn das geht einfach nicht. Was soll das bezwecken? Sparen wir durch solche Aktionen auch nur ein einziges Gramm CO2 ein? Aber noch viel schlimmer als die Aktion an sich, finde ich die „Infozettel“, die die Dullis an die Windschutzscheiben der von ihnen beschädigten Autos gepappt hatten. Kostprobe gefällig (findet sich auch auf Indymedia)? Rechtschreibfehler sind von den Autoren, nicht von mir.

„Vorsicht platter Reifen
Weihnachten – das Fest der Liebe. Was für eine wunderbare Zeit, um in Ruhe zu reflektieren, was dein SUV für Konsequenzen auf deine Mitmenschen hat. Ist es wirklich nötig, die Klimakatastrophe anzufeuern, neokoloniale Ausbeutung in der Produktion zu unterstützen und Passant*innen zu gefährden, nur um deinen Reichtum zur Schau zu stellen? Wir sagen NEIN! Wenn SUVs ein Land wären, hätten sie den siebt größten CO2-Ausstoß der Welt. Unnötige Luxusprodukte der Reichen sind der Haupttreiber der Klimakatastrophe. Deshalb haben wir deinen SUV temporär entwaffnet, indem wir die Luft aus einem oder mehreren Reifen gelassen haben. Als kleines Weihnachtsgeschenk für die Menschen, die heute oder in Zukunft an der Klimakrise sterben werden. Und für dich, damit du die Möglichkeit hast, innezuhalten und im nächsten Jahr bessere Entscheidungen zu treffen.“

Diese offen zu Schau getragene Arroganz in Kombination mit der besserwisserischen Freundlichkeit und anmaßenden Haltung, anderen erklären zu müssen, welche Entscheidungen sie zu treffen haben, kotzen mich an. Leute, so wird das nix. So gewinnt man keine Unterstützer. So isoliert man sich zunehmend weg von den Menschen.

Und was bringt die kommende Woche so? Hmm, eigentlich wollten wir nächstes Wochenende Wohnzimmer, Esszimmer und Küche streichen, einfach, weil ein Kaminofen plus zwei Ketteraucher weiße Wände schnell altern lassen und das wirklich mal nötig wäre. Aber ich muss schauen, ob wir das wirklich hinbekommen. Irgendwie ist die Motivation gerade noch nicht so ausgeprägt, wie sie sein müsste. Ist halt Winter. Und im Winter bin ich immer etwas träge. Hätte es draußen jetzt 30°C und Sonne, wäre es einfacher.

Ich warte auf den Frühling.

Habt eine gute Woche, startet gut in das neue Jahr und bleibt gesund und zuversichtlich.