Bock auf ein Zoom-Meeting?

Vor zwei Wochen haben Schwester Ursula und ich eine alte Tradition ins Online-Leben überführt. Die Idee zu unserem Buch, die ZweiSichten, entstand ja aus vielen Gesprächen, die wir bei vielen Cappuccini führten. Und da wir momentan nicht so wirklich beieinander sein können, haben wir uns virtuell auf einen Cappuccino getroffen und über das große Thema „Wahrheit“ gesprochen.

Der Clou dabei war, dass uns eine ganze Reihe von Menschen zuhörte und unser Gespräch via Zoom mitverfolgte und sich der eine oder andere sogar einklinkte.

Das hat viel Spaß gemacht – auch wenn ich im Nachhinein betrachtet, sehr viel Unsinn erzählt habe. Das direkte freie Sprechen ist nicht unbedingt meine Komfortzone. Ich habe immer das Gefühl, dass ich zu viele Gedanken gleichzeitig im Kopf habe und die alle unterbringen will, dabei allerdings die Hälfte der Informationen vergesse und mir kein Mensch auch nur annähernd folgen kann.

Egal, ich fand es superinspirierend und deshalb gibt es am
Samstag, den 06.06. um 20.00 Uhr
auch einen neuen Versuch. Diesmal werden wir über das Thema „Toleranz“ sprechen. Zumindest werden wir damit starten. Wo wir am Ende dieses Rhizoms rauskommen werden, weiß nur Deleuze.

Dies ist also eine Einladung. Wer möchte, kann gerne dazu stoßen, zuhören oder mitdiskutieren. Das Meeting wird weder aufgezeichnet noch gesendet. Wer also nicht dabei sei kann, wird es auch nicht nachholen können. Unter dem Link unten könnt ihr euch anmelden.

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/98947149675

Meeting-ID: 989 4714 9675

Ich freue mich auf eine tolle Diskussion mit Ursula und euch.

 

Der WDR berichtet über die Briefe an die Angst


Gestern besuchten mich drei ebenso geduldige wie wundervolle Damen von der WDR Lokalzeit Dortmund, bauten Licht auf, schmissen die Kamera an, hielten Mikros über meinen Kopf und machten einen schönen TV-Beitrag über die Briefe gegen die Angst.

Vielen Dank dafür. Und vielen Dank an Annette Friese, die uns souverän per Skype unterstützt hat.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob da vielleicht noch ein, zwei, zwanzig oder hundert Briefe geschrieben werden müssen. Bock hätte ich.

Hier gehts zur Sendung. Ab Minute 7 wird es interessant. Und noch immer gilt: Fragen,  Wünsche und Kontakt über sprachrhythmus@outlook.com